Generalversammlung 2019

Unter dem Vorsitz des Präsidenten Heinz Herren fand am 22. November die 65. ordentliche Generalversammlung statt. Acht Entschuldigungen waren zu vermelden. Die 21 Anwesenden waren mit den Traktanden einverstanden. Das Protokoll der 64. Generalversammlung lag auf und wurde nicht vorgelesen. Der kurze Rückblick des Präsidenten war geprägt vom Abschiednehmen von zwei Mitgliedern und des Schwiegervater von Hugo. Die beiden Mitglieder waren:

Vitus Schneuwly

Vitus ist seit Anfang dabei, er ist eines der Gründungsmitglieder. In seiner Laufbahn war er 14 Jahre lang Oberturner. Dann 20 Jahre Präsident und seit 2003 war er Ehrenpräsident. Aus zuverlässiger Quelle habe ich erfahren, dass die Waldweihnacht, das Voräss essen, das Fondue im Rohr, die Ausflüge, schwimmen in Schönbühl, vor allem das Faustballspielen mit 3 Mannschaften und Reservespieler  (legendärer Service von Vitus) dank den positiven Impulse von Vitus eingeführt wurden und zum Teil heute noch Tradition sind. Das ist Nachhaltigkeit, Danke Vitus.

Oswald Jenny

Oswald, allen auch bekannt als Wädu wurde 1975 Mitglied, in den 80ziger und anfangs 90iger Jahren war er 13 Jahre Leiter und in der Zeit als Mitglied hat er dreimal das Amt als Revisor inne gehabt. Auch trotz mehreren Operationen war er, wann immer es möglich war am Turnen oder als „Stromer“ und fleissiger Helfer im Einsatz. Danke Wädu.

Die Rechnung wurde, trotz einer Vermögensabnahme genehmigt und die Arbeit des Kassier verdankt.

Unter dem Traktandum Mutationen konnten mit Peter Schweizer und Markus Aebischer zwei neue Mitglieder in die MR aufgenommen werden. Der ganze Vorstand wurde für ein neues Jahr wiedergewählt.

Unter Verschiedenem wurde der Teilnahme an den Fusionsgesprächen mit dem Turnverein zugestimmt. (Die Strukturen der Männerriege dürften bei einer Fusion nicht zerstört werden.)

Um 20.30h konnte der Präsident mit den besten Wünschen für 2020 die 65. Generalversammlung schliessen.